Lesezeit mit Ulla Biskup – eine Nachlese

Lesezeit Januar – April 2013

Mittwoch 23. Januar 2013, 17 Uhr
Ulla Biskup liest aus: Stefan Thome „Fliehkräfte“

In Stephan Thomes neuem Roman Fliehkräfte gerät wieder einer ins Straucheln. Thome schickt seinen Helden auf eine alles entscheidende Reise. Über Frankreich und Spanien führt sie ihn bis nach Lissabon und zugleich in die Vergangenheit, ganz nah heran an die Verwerfungen und Abgründe des gelebten Lebens.

Mittwoch 06. Februar 2013, 17 Uhr
Ulla Biskup liest aus: Sten Nadolny „Weitlings Sommerfrische“

Wie wäre es, in die eigene Vergangenheit zu reisen? Sten Nadolny versetzt seinen verblüfften Helden zurück in dessen Jugend und öffnet ihm nicht nur die Augen über sich selbst, sondern greift auch in seinen scheinbar vorgezeichneten Lebenslauf ein.

Mittwoch 20. Februar 2013, 17 Uhr
Ulla Biskup liest aus: Ursula Krechel „Landgericht“

„Landgericht“, der Roman mit dem doppeldeutigen Titel, handelt von einer deutschen Familie, und er erzählt zugleich mit großer Wucht von den Gründungsjahren einer Republik.

Mittwoch 27. Februar 2013, 17 Uhr
Ulla Biskup liest aus: Kerstin Decker „Lou Andreas Salomé“

Wer war die Frau, die Rilkes frühe Dichtung in den Papierkorb beförderte, mit Nietzsche über Philosophie und mit Freud über Psychoanalyse diskutierte von ihnen allen als ebenbürtig anerkannt ? Zum 150. Geburtstag Lou Andreas-Salomés wirft Kerstin Decker einen neuen Blick auf diese hochintelligente und charakterstarke Frau, eine Ikone der Emanzipation.

Mittwoch 13. März 2013, 17 Uhr
Ulla Biskup Liest aus: Jenny Erpenbec k „Aller Tage Abend“

Jenny Erpenbeck nimmt uns mit auf ihrer Reise durch die vielen Leben, die in einem Leben enthalten sein können. Meisterhaft und lebendig erzählt sie, wie sich, was wir „Schicksal“ nennen, als ein unfassbares Zusammenspiel von Kultur- und Zeitgeschichte, von familiären und persönlichen Verstrickungen erweist.

Mittwoch 27. März 2013, 17 Uhr
Ulla Biskup liest aus: Nora Bossong: „ Gesellschaft mit beschränkter Haftung“

Ein Vermögen überdauert drei Generationen: Die erste verdient es, die zweite bewahrt es, die dritte bringt es durch. Was aber passiert in der vierten? Luise Tietjen, 27 Jahre alt, erbt das, was sie nie gewollt hat. Nora Bossong erzählt vom Aufstieg und Fall eines Familienunternehmens.

Advertisements