„Große kleine Schwester“

Peter Härtlings Blick auf das vergangene Jahrhundert

Zu einer szenischen Lesung von Peter Härtlings Roman „Große, kleine Schwester“ laden das Kulturreferat und die Stadtbibliothek Göppingen am Freitag, 21. November um 20 Uhr in die Stadtbibliothek ein.

 

Die Schwestern Ruth und Lea, geboren 1907 und 1908 sind Zeuginnen des 20. Jahrhunderts, einer vom ersten und zweiten Weltkrieg geprägten Epoche. Ihr gemeinsames Dasein verläuft alles andere als harmonisch; dennoch können sie nicht voneinander lassen. Die beiden Frauen nehmen die Zuschauer mit auf eine Zeitreise von ihrer Kindheit in Mähren bis zur Gegenwart in Schwaben. Dem Autor Peter Härtling, den es selbst von Chemnitz in Sachsen über Mähren und Österreich nach Nürtingen verschlagen hatte, gelingt es, das persönliche Schicksal der beiden Schwestern vor dem geschichtlichen Hintergrund zu schildern, Privates und Politisches zu einem Zeitbild zu verschmelzen.

 

Betty Hensel hat die Romanvorlage dramatisiert. Unter ihrer künstlerischen Leitung bringen die beiden Schauspielerinnen Susanne Weckerle von der WLB Esslingen und Petra Weimer vom Theater Rampe in Stuttgart den Roman in einer Mischung aus Lesung und szenischem Spiel auf die Bühne.

 

Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei der Stadtbibliothek und beim ipunkt im Rathaus (Tel. 07161 650-292) zum Preis von 5 Euro.

 

Advertisements